2 - 15° Sa, 1. November 2014 mehr

Direkt zu: Navigation . Inhalt . Kontaktinformationen .

Home . Sitemap . Mitarbeiter . English . Français . Italiano



Touren

Aschbach - Vigiljoch - Naturnser Alm

Höhenmeter:560 m
Gehzeit:4:00 h
Verlauf

Aschbach (1.362m) - Seespitz - Vigiljoch (1.793m) - Naturnser Alm (1.922m) - Aschbach (1.362)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

"Schwarze Lacke", Vigiljoch Kirchlein, Wanderung über schöne Almen

Karte zur Tour

Wir fahren mit dem Naturnser Gästebus zu Talstation der Seilbahn "Aschbach". Diese bringt uns zur Ortschaft Aschbach oberhalb von Rabland auf eine Höhe von 1.362m. Die Wanderung führt uns zuerst Richtung Meran zum Seespitz und zur Schwarzen Lacke (1.750m). Hier genießen wir für einen kurzen Augenblick die Ruhe. Weiter geht´s am Seehof vorbei bis zum Vigiljocher Kirchlein, welches dem Joch den Namen gibt. Die Wanderung führt uns weiter Richtung Naturnser Alm. Auf dem Weg dorthin bietet sich eine Rast auf einer schönen Wiese an. Auf der Naturnser Alm bietet sich auch eine Einkehr an. Der Rückweg führt leicht bergab nach Aschbach zurück.

Morter - Rautwaal- Obermontani

Höhenmeter:200 m
Gehzeit:3:30 h
Verlauf

Morter - Rautwaal - Ruine Obermontani - Latscher Bierkeller - Ruine Untermontani - Morter

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November

Info

Burg Obermontani (Fundort Nibelungenlied), idyllischer Bergwaal, Kapelle St. Stephan

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos nach Morter am Eingang des Martelltales. Hier wandern wir ca 20 Minuten aufwärts zum Wetterkreuz und erreichen schon bald den Rautwaal, der uns fast eben taleinwärts zum Plima-Bach geleitet. Nun folgen wir ein kurzes Stück dem Bachbett der Plima, überqueren die Straße ins Martelltal und wandern in wenigen Minuten hinauf zum Burghügel von Obermontani wo wir eine wohlverdiente Rast einlegen. Anschließend wandern wir weiter über den Neuwaal, der allerdings kein Wasser mehr führt. Am Wanderweg sind jedoch in einem Felsen Namen und Jahreszahlen sowie zwei Selbstbildnisse zu sehen, die ein Waaler früher eingeritzt hat. Der Weg führt uns nun zum Latscher Bierkeller. Dieses Gebäude dient heute als Jausenstation, war früher aber eine Brauerei. Das fertig gebraute Bier wurde in Höhlen aufbewahrt, aus denen das ganze Jahr über gleichmäßig kalte Luft strömte. Über den Mareinwaal gelangen wir schließlich zur Ruine Untermontani und durch Obstwiesen zurück nach Morter. Gegen 16.30 Uhr kommen wir im Hotel an.

St. Martin - Dolomitenblick - St. Martin Alpl

Höhenmeter:200 m
Gehzeit:2:00 h
Verlauf

Talstation ( 639m) - St. Martin am Kofel (1.740m) - "Dolomitenblick"(1.950m) - St. Martin Alpl (1.950m) - Parkplatz

Ausrüstung

Hohe Wanderschuhe bis über den Knöchel erforderlich, leichte Wanderausrüstung, Sonnenschutz, Fernglas

Tourmonate

Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

Wanderung auf Waldwegen, immer wieder schöner Ausblick

Karte zur Tour

Wir fahren mit den eigenen Autos bis zum Parkplatz der Talstation der Seilbahn des Bergdörfleins "St. Martin am Kofel" in Latsch. Im Dörfchen angelangt, schauen wir kurz in die kühn am steilen Hang erbaute Kirche. Dann wandern wir auf einem gleichmäßig ansteigenden Weg durch Lärchenwald bis zur Lichtung mit dem Namen "Dolomitenblick". Wie der Name schon sagt , hat man hier bei gutem Wetter einen herrlichen Ausblick zu den Dolomiten. Hier halten wir auch eine gemütliche Mittagsrast. Ausgeruht und gestärkt führt uns der Rückweg zum St. Martin Alpl und dann abwärts zurück bis zum Parkplatz.

Göflan - Obstgärten - Latsch

Höhenmeter:20 m
Gehzeit:2:30 h
Verlauf

Göflan (755 m) - Morter - Bierkeller Latsch

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

herrliche Obstgärten, urige Jausenstation. Vor allem im April während der Apfelblühte ein besonderes Erlebnis.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den eigenen Autos nach Göflan. Von dort wandern wir Richtung Morter im durch die herrlichen Obstanlagen bis zum Latscher Bierkeller. Dort besteht die Möglichkeit einzukehren und gemütlich zusammenzusitzen. Mit dem Linienbus gelangen wir von Latsch wieder zu den Autos in Göflan.

Goldrainer Panoramaweg Annaberger Böden

Höhenmeter:200 m
Gehzeit:2:00 h
Verlauf

Goldrain (650m) - Annabergböden (1.060m) - Tiss

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Panoramaweg mit schönem Ausblick auf den Mittel und Untervinschgau

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos bis Goldrain bis zum Einstieg in den Panoramaweg. Nun wandern wir immer leicht ansteigend dem Panoramaweg folgend zu den Annabergböden. Hier auf diesen idyllischen Wiesen hat man einen schönen Ausblick hinunter ins Tal. Besonders fallen die noch klein parzellierten Grundstücke auf der gegenüberliegenden Talseite auf. Wir rasten kurz und nehmen eine kleine Stärkung zu uns. Anschließend wandern wir hinunter bis zum Ortsteil Tiss und wieder bis Goldrain.

Hasenöhrl

Höhenmeter:1316 m
Gehzeit:7:30 h
Verlauf

Latscher Alm (1.715m) - Tarscher Alm (1.940 m) - Zirmraunhütte (2.251 m) - Hasenöhrl (3.256 m) - Zirmraunhütte (2.251 m) - Tarscher Alm (1.940 m) - Latscher Alm (1.715m)

Ausrüstung

Hohe Bergschuhe, Regen- bzw. Sonnenschutz, Pullover, Teleskopstöcke

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

fantastische Aussicht

Karte zur Tour

Mit den Privatautos fahren wir bis zum Parkplatz unterhalb der Latscher Alm. Von dort aus starten wir den Almweg bergauf bis zur Waldgrenze. Weiter geht es über steinige Pfade bis zum Vorfeld des Kuppelwieserferner. Diesen umgehen wir in westlicher Richtung. Der letzte Aufstieg zum Gipfel führt über eine Geröllhalde. Am Gipfel angekommen genießen Sie eine herrliche Aussicht zur Ortlergruppe, den Vinschgau und südlich zur Brentagruppe. Der Abstieg führt über den selben Weg.

Ötzi-Fundstelle Hauslabjoch

Höhenmeter:400 m
Gehzeit:5:00 h
Verlauf

Grawand (3.200m) - Hochjochferner (ca 250m) - Hauslabjoch (3.279m) - Ötzifundstelle - Similaunhütte - Vernagtsee (1.690m)

Ausrüstung

feste Lederbergschuhe, Windjacke/Regenschutz, Pullover, Mütze und Handschuhe, Sonnenbrille, Sonnencreme, eventuell Teleskopstöcke. Die Technische Ausrüstung (Steigeisen und Kombigurt) wird normalerweise vom Bergführer zur Verfügung gestellt.

Tourmonate

Juni, Juli, August

Info

schöne Aussicht, Ötzifundstelle, schöne Gletschertour. Auf dieser Tour ist die Begleitung eines Bergführers notwendig!

Karte zur Tour

Mit unseren Privatautos fahren wir bis Kurzras. Die Gletscherseilbahn bringt uns zur Grawand (3200m). Wir steigen nun zum Hochjochferner ab (ca 250m) und mit dem Seil gesichert steigen wir nun durch eine schöne Gletscherlandschaft hinauf zum Hauslabjoch (3279m).Die Ötzifundstelle der 5300 Jahre alten Gletschermumie, zu der wir nun kurz absteigen müssen, ist mit einer Steinpyramide gekennzeichnet. Nach kurzem Aufenthalt setzen wir unsere Tour fort und erreichen die Similaunhütte, wo wir einkehren und eine wohlverdiente Rast einlegen. Durch das Tisental wandern wir zum Vernagtsee zurück. Mit dem Linienbus gelangen wir wieder zu unseren Autos.

Leiteralm bis Partschins

Höhenmeter:300 m
Gehzeit:4:30 h
Verlauf

Leiteralm (1.550m) - Hochganghaus (1.839m) - Partschins (1.100m)

Ausrüstung

knöchelhohe Wanderschuhe mit rutschfester Sohle notwendig, Regenschutz, Pullover, Sonnenschutz

Tourmonate

Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

urige Almhütten, Panoramablick

Karte zur Tour

Wir fahren mit den eigenen Autos bis nach Algund zur Talstation des Sesselliftes. Dort parken wir unsere Pkws und fahren mit dem Korblift bis zur prächtig gelegenen Leiteralm. Nun wandern wir weiter bis zum Hochganghaus. Hier machen wir eine gemütliche Rast. Dabei lassen wir unseren Blick über den Naturpark Texelgruppe schweifen und bewundern die herrliche Rundsicht. Nun geht´s weiter bis zur Nassereithhütte. Nach Wunsch kann dort eingekehrt werden, bevor wir bis zum Steiner wandern. Dort bringt uns der Korblift nach Partschins. Mit dem Linienbus fahren wir bis Partschins und dann zu den Autos zurück.

Tarscheralm - Hoher Dieb

Höhenmeter:800 m
Gehzeit:6:00 h
Verlauf

Tarscheralm (1.940m) - Zirmraunhütte (2.251m) Kofelraster Seen (2.405m) - Hoher Dieb (2.730m)

Ausrüstung

Hohe Bergschuhe, Regen- bzw. Sonnenschutz, Pullover, Teleskopstöcke

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

Wanderung durch Almwiesen, Kofelraster Seen mit Alpenrosenpracht, Gipfelpanorama über das Ultental - Brentadolomiten - Rosengarten

Karte zur Tour

Mit den Privatautos fahren wir bis zur Talstation der Tarscher Alm. Der Sessellift bringt uns nun zur Tarscher Alm (1940m). Weiter geht es nun über Almwiesen bis wir die Zirmraunhütte (2251m) erreichen. Unser nächstes Ziel sind die Kofelraster Seen (2405m), die wir in mäßiger Steigung erreichen. Die herrlich gelegenen Bergseen sind von einem Teppich aus Alpenrosen umgeben. Nach ca 50 Minuten Aufstieg haben wir den Gipfel des Hohen Dieb erreicht. Es bietet sich uns ein wunderschöner Blick über das Ultental , nach Süden in die Brentadolomiten und im Südosten zum Rosengarten. Der Abstieg erfolgt auf dem selben Weg.

Jesus Besinnungsweg in Naturns

Höhenmeter:220 m
Gehzeit:2:00 h
Verlauf

Kellerbach (570m) - Platzerhöhe (770m) - Waldschenke

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Mai, Juni, September

Info

Wanderung durch Fichtenwälder, interessant angelegter Weg

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos an die südliche Talseite von Naturns oberhalb den Sportplätzen. Hier beginnt der Besinnungsweg, welcher anläßich des Jahrtausendwechsels errichtet wurde. Der Weg führt teilweise in Serpentinen leicht bergauf. Entlang des Pfades befinden sich 15 Besinnungspunkte, welche jeweils verschiedene Stationen im Leben Jesu verkörpern. Einige befinden sich an schönen Aussichtspunkten. Nachdem wir den Aufstieg zu den Platzerhöfen entlang des Besinnungsweges hinter uns haben kehren wir beim Schwarzplatzhof ein. Nun geht es durch die Schwarzplatzer Wiesen mit Blick auf Naturns und anschließend folgen wir dem Waldweg leicht bergab bis zur Waldschenke und wieder zu den Autos zurück.

Schlösser am Sonnenberg: Juval - Waalweg Kastelbell

Höhenmeter:100 m
Gehzeit:3:00 h
Verlauf

Juval (800) - Tschars ( 700m) - Kastelbell (580m)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Besichtigung von Schloß Juval Exponaten aus verschiedenen Kulturen und Religionen, Wanderung am urigen Bewässerungswaal.

Karte zur Tour

Wir fahren mit dem Linienbus bis unterhalb Schloß Juval. Nach kurzem Anstieg zum Schloß nehmen wir an einer Führung durch Schloß Juval teil (Kunstsammlung, Tibetika, Bergbildgalerie, Maskensammlung). Danach führt uns die Wanderung auf dem Tscharser Waalweg Richtung Kastelbell, ca. 200 Höhenmeter über der Etschtalsohle auf eben verlaufendem Höhenweg . Die Waalwege werden von neben dem Weg verlaufenden plätschernden Bewässerungskanälen gesäumt, welche das Wasser für die Felder verteilen. Bei einer schönen Jausenstation legen wir eine Pause ein. Der restliche Weg führt uns nun vorbei an Schloß Kasten und Schloß Kastelbell. Mit dem Linienbus fahren wir bis zu den Autos zurück.

Pfossental - Eishof

Höhenmeter:400 m
Gehzeit:3:00 h
Verlauf

Jägerrast 1.676m - Eishof 2.069m - Jägerrast- im Herzen des Naturparks Texelgruppe

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

leichte Almwanderung mit einzigartige Naturkulisse, Almböden, Lärchenwäler - Mitte Juni Almwiesenblüte und Ende Juni Almrosenblüte, Fernglas für Wildbeobachtung mitnehmen!

Karte zur Tour

Mit dem Auto fährt man ins Schnalstal und zweigt kurz nach der Auffahrt "Katharinaberg" rechts ins Pfossental ab. Nach ca. 20 Minuten Fahrt erreicht man den Parkplatz des Gasthofes Jägerrast. Von hier folgt man zu Fuß in leichter Steigung dem breiten Schotterweg taleinwärts. Wunderbare Alpenrosenteppiche und saftige Almwiesen begleiten den Weg. Nach ca. 1 h erreicht man die Jausensation Mitterkaser u. bald darauf die Rableit-Alm. Beide Almen waren bis vor kurzem noch ganzjährig bewirtschaftet. An den grünen Berghängen kann man immer wieder Gemsen beobachten. Das Tal wird nun weiter und herrliche Almwiesen und Lärchenwälder breiten sich aus. Nach 50 Minuten erreicht man die Jausenstation Eishof am Talschluß. Im Norden wird das Tal begrenzt vom Hauptkamm der Ötztaler mit Hoher Wilde (3450m) und im Süden von der Texelgruppe mit Hoher Weiße und Texelspitze. Hier kann man auch Murmeltiere beobachten.

Panoramaweg: Naturns - Partschins

Höhenmeter:100 m
Gehzeit:3:00 h
Verlauf

Naturns - Panoramaweg - Happichlhof - Naturns

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Obstgärten, herrliches Panorama

Karte zur Tour

Wir starten beim Hotel Preidlhof und gehen über den "Graben", an den Tennisplätzen vorbei auf die Vogeltennpromenade. Weiter folgen wir der Beschilderung Panormaweg Nr. 91 in Richtung Partschins. Immer durch die Obstgärten spazierend gelangen wir zu den Höfen Mair auf Thum, Rautner und Hafling. Am Runsthof überqueren wir den Lahnbach und folgen dann in leichtem Auf und Ab dem Panoramaweg, am Pardellhof vorbei. Am Happichlhof werden wir unsere Mittagsjause einnehmen. Gestärkt geht es weiter am Fuße des Sonnenberges entlang über den Schmelchhof, Weiherhof, Fallrohrhof. Bei einer kurzen Einkehr in der Jausenstation Weintal löschen wir nochmals unseren Durst. Weiter über die Höfe Stein, Fallegg, Runst und Rautner kehren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Altalm- Hochwart

Höhenmeter:1000 m
Gehzeit:6:30 h
Verlauf

Naturnser Nörderberg (1.600) - Altalm (1.747m) - Hochwartspitze (2.608m) - Mauslochalm (1.835m)

Ausrüstung

knöchelhohe Wanderschuhe mit rutschfester Sohle notwendig, Regenschutz, Pullover, Sonnenschutz

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

Sagenhafter Rundblick von der Hochwartspitze ins Ultental, ins Etschtal bis 'Bozen, ins Schnalstal, bei guter Sicht bis in die Dolomiten.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den eigenen Autos auf den Naturnser Nörderberg. Dort parken wir die Autos und wandern bis zur Altalm (ca. 20 Min). Dort beginnt der Anstieg zum Gipfel. Nach ca. 3 h Aufstieg erreichen wir den Gipfel und genießen die Aussicht. Der Abstieg erfolgt über die herrlich gelegene Mauslochalm. Von dort zurück zur Altalm und den Autos.

Partschinser Waalweg - Wasserfall

Höhenmeter:450 m
Gehzeit:4:00 h
Verlauf

Birkenwald/Partschins (950m) - Waalweg - Partschinser Höhenweg - Prünster (1.196m) - Wasserfall

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Der Partschinser Waal, einer der ursprünglichsten und ältesten Waale Südtirols, der Partschinser Höhenweg mit wunderschöne Ausblicken über das Tal, der Partschinser Wasserfall mit seinen 97m Sturzhöhe der höchsten Wasserfall des Landes.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos zum Parkplatz am ehemaligen Gasthof Birkenwald. Zunächst folgen wir der schmalen Strasse ca 15 min. abwärts nahe dem sog. Saltenstein, wo der Waalweg abzweigt. Wir folgen diesem in ebener bis leicht absteigender Wanderung neben dem Wasserlauf durch Laubgehölze bis zum Ende des Waales. Dieser Bewässerungswaal wird noch immer (wie seit Jahrhunderten) zum Bewässern der Obstgärten benutzt. Nun beginnt der Anstieg zum Niederhaus und über den Höhenweg, der uns zum Weiler Tabland oberhalb von Partschins führt. Hier am Höhenweg legen wir eine gemütliche Mittagspause ein und genießen dabei den herrlichen Rundblick. Vom Gasthaus Prünster auf Tabland wandern wir nun durch den Wald hinunter zum Fuße des Wasserfalles, begleitet vom Tosen der herabstürzenden Wassermassen. Hier können wir dieses imposante Spiel der Wassermassen bewundern. Noch ein kurzes Stück dem Bach entlang und wir sind wieder am Auto angelangt.

Waale am Partschinser Sonnenberg

Höhenmeter:200 m
Gehzeit:2:50 h
Verlauf

Rabland (550 m) - Happichlwaal - Partschinser Waal (750 m) - Partschins (637 m)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Wanderung entlang natürlich erhaltener Wasser-Waale, schöner Ausblick auf Partschins und Umgebung.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos nach Rabland. Nun wandern wir hinauf zum Happichlerwaal, einem schönen verwachsenen Waalweg am Rablander Sonnenberg. Diesem folgen wir ca ½ Stunde und steigen dann auf breitem Weg hinauf zum höher gelegenen Partschinser Waal, der ebenso ziemlich unverbaut und gut erhalten ist. Anschließend wandern wir hinunter zum Dorf Partschins und wieder zur Ortschaft Rabland zu den Autos.

Schlanders - Ilswaal

Höhenmeter:339 m
Gehzeit:3:30 h
Verlauf

Schlanders (721m) - Kortsch- Ilswaal - Schlandersberg (1.060m) - Briel Schlanders

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

Wanderung entlang herbstlich schimmernder Sträucher und Bäume, sehr schöner Rastplatz am St. Ägidiuskirchlein.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos nach Schlanders. Von der Franziskusstrasse in Schlanders wandern wir auf dem neuen Fußweg an der Staatsstrasse nach Kortsch. Beim großen Unterdorferplatz begeben wir uns nach rechts und gehen hinauf zu den Kastanienhainen. Wir erreichen auf der Anhöhe das malerische Ägidiuskirchlein, ein großer Kraft und Kultplatz aus prähistorischen Zeiten. Wir versetzen uns ein wenig in die Zeit der Vorfahren zurück und wandern nun weiter bis zum Ilswaal. Nun setzen wir unsere Wanderung fort. Am Ende des Ilswaales geht es nun in mehreren Kehren den Schlandersberg hoch bis zum "Fisolguat" (1060m). Anschließend wandern wir den Weg am Fuße des Sonnenberges entlang, der uns wieder zu den Autos zurückführt.

Schlanders- Latsch

Höhenmeter:150 m
Gehzeit:3:30 h
Verlauf

Schlanders (721 m) - Vetzan (708 m) - Tiss (ca.670 m) - Latsch (639 m)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

herrliche Obstanlagen

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos nach Latsch. Von hier geht´s mit dem Linienbus nach Schlanders. Von hier wandern wir Richtung Schlanderser-Sonnenberg. Anfangs geht´s etwas bergauf bis ca. 100 m über die Talsohle. Die weiten Obstgärten unter uns wandern wir in leichtem auf und ab bis Vezzan. Von hier führt uns der Weg direkt durch die Obstanlagen am Sonnenhang von Goldrain und Tiss und vorbei an Schloß Goldrain. Weiter wandern wir kurz durch Obstgärten bis nach Latsch und schließen dort die Wanderung ab.

Juval - Schnalser Waalweg

Höhenmeter:40 m
Gehzeit:1:30 h
Verlauf

Vom geheimnisvollen Schloß Juval (920 m) über den Waalweg ins Schnalstal (940m)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

April, Mai, Juni, September

Info

herrlicher Aussichtspunkt Schloß Juval, interessante Tibetika-Sammlung auf dem Schloß (Juli u. August, sowie Mittwoch geschlossen), schattiger Waalweg.

Karte zur Tour

Mit dem Gästebus gelangt man von Naturns bis zum Parkplatz unterhalb Schloß Juval. Von hier fährt wiederum ein Bus (gegen Bezahlung) auf den Burghügel von Schloß Juval. Hier kann man an einer 1-stündigen Führung durch das Schloß teilnehmen. Interressant ist die Tibetika-Sammlung, die Bergbildgalerie, die Maskensammlung. Der Schnalser Waalweg mit der Markierung Nr. 3 startet gleich oberhalb des Schloßwirtes. Von hier folgt man dem Lauf des Wassers, das mal durch Röhren mal in offenen Kanälen fließt. Der Weg verläuft großteils in schattigem Laub- und Lärchenwald. An 2 Stellen muß man eine Schotterhalde überqueren. Nach 1 ½ h erreicht man kurz nach Altrateis die Schnalstaler Hauptstraße. Hier befindet sich gleich in der Nähe die Haltestelle des Linienbusses. Evtl. können Sie den selben Weg wieder zurückmarschieren.

Naturnser Höhenweg - Schwalbennest

Höhenmeter:80 m
Gehzeit:1:00 h
Verlauf

Am Sonnenberg oberhalb von Obst- und Weingärten (660m)

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, Mai, September, Oktober, November

Info

herrliche Aussicht über Naturns vom "Schwalbennest" aus

Karte zur Tour

Direkt von der Pfarrkirche St. Zeno weg durch den großen Graben bis zu den Tennisplätzen , von hier geht´s links hoch der asphaltierten Straße Markierung Nr. 10 folgend. Nach einigen Minuten macht die Straße eine starke Rechtskurve, hier biegt man links ab der Beschilderung "Schwalbennest, Höhenweg" folgend. Man kommt am urigen Pichlhof vorbei und folgt der Straße durch die Weingärten bis zum Mauerbaumhof. In der Scheune dieses Hofes kann man ein alte "Torggel" (große hölzerne Spindel-Weinpresse) sehen. Gleich dahinter liegt das Schwalbennest (Jausenstation) mit wunderbarem Blick auf Naturns. Nun folgt man dem Waldweg (Höhenweg) abwärts, welcher bald in den Naturlehrpfad "Sonnenberg" einmündet. Hier erklären Hinweistafel die besondere Vegetation des Sonnenberges. Bald erreicht man eine asphaltierte Nebenstraße, welcher man abwärts bis zur Hauptstraße folgt. Man läuft ca. 100m neben der Hauptstraße Richtung Naturns und biegt dann in die Kugelgasse ein. An Obstwiesen und der Rückseite des Hotels Fungashof vorbei erreicht man wieder den Ausgangspunkt.

Höhenweg: St. Martin - Schlandersberg

Höhenmeter:200 m
Gehzeit:4:00 h
Verlauf

St. Martin im Kofel (1.740m) - Schloß Schlandersberg (1.060m)

Ausrüstung

Hohe Bergschuhe, Regen- bzw. Sonnenschutz, Pullover, Teleskopstöcke

Tourmonate

Mai, Juni, Juli, August, September

Info

herrliche Aussicht auf den Obervinschgau, ins Martelltal und zur östlichen Ortlergruppe, Wanderung an Almwiesen und Berghöfen vorbei.

Karte zur Tour

Mit den Privatautos fahren wir bis zur Talstation der Seilbahn in Latsch, welche uns hinauf zum Bergdörfchen St. Martin bringt. Hier hat man bereits eine wunderbare Aussicht bis hinauf in den Obervischgau, ins Martelltal und zur östlichen Ortlergruppe. Wir folgen eine Zeit der Forststraße bis zum Egghof, welcher wie ein Schwalbennest am steilen Hang klebt. Nun führt uns ein Fußweg über die Almwiesen vorbei an den verfallenen Berghöfen Laggar und Zuckbichl. Die Aussicht ist wirklich beeindruckend. Wir steigen nun zum Fallerbach ab und erreichen bald den Tappeinhof oberhalb Schlanders. Ein Forstweg und teils ein Fußweg führt uns hinab zum Endpunkt: der Jausenstation Fisolgut neben Schloß Schlandersberg. Nach einem weiteren Abstieg erreichen wir Schlanders. Von hier gelangen wir mit dem Linienbus zurück nach Latsch.

Waal-Wanderung hoch über Meran

Höhenmeter:100 m
Gehzeit:2:00 h
Verlauf

Töll - Marlinger Waalweg - Marling - Töll

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

April, Mai, Juni, Juli, August, September

Info

Ausblick über Meran, Wald-Erlebnispfad

Karte zur Tour

Der Ausgangspunkt unserer Wanderung ist die Töll. Wir wandern direkt auf dem Marlinger Waalweg (längster Waal Südtirols) entlang bis zur Ortschaft Marling. Unterwegs haben wir einen schönen Ausblick auf den Meraner Talkessel. Ein kurzes Stück des Weges ist als Wald-Erlebnispfad gekennzeichnet. Bei der Jausenstation Waldschenke über Marling kehren wir ein und anschließend laufen wir den Waalweg wieder zurück.

Wallburgweg

Höhenmeter:150 m
Gehzeit:1:45 h
Verlauf

Uralter Waalweg über Naturns, vom Schwalbennest bis zum Wiedenplatzer Keller

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

April, Mai, September, Oktober, November

Info

leichte Wanderung durch Kastanien- und Flaumeichenwälder, teilweise entlang dem plätschernden Wasser der Bewässerungskanäle

Karte zur Tour

Von der Pfarrkirche St. Zeno weg durch den großen Graben bis zu den Tennisplätzen , von hier geht´s links hoch der asphaltierten Straße Markierung Nr. 10 folgend. Nach einigen Minuten macht die Straße eine starke Rechtskurve, hier biegt man links ab der Beschilderung "Schwalbennest, Höhenweg" folgend. Man kommt am urigen Pichlhof vorbei und folgt der Straße durch die Weingärten bis zum Mauerbaumhof. Gleich dahinter liegt das Schwalbennest (Jausenstation) mit wunderbarem Blick auf Naturns. Nach dem Schwalbennest geht´s bergauf der Beschilderung Wallburgweg folgend. Hier am Sonnenhang haben sich früher die Wallburgen der Räter (Ureinwohner Tirols) befunden, daher der Name. Nach 15 Minuten ist der Wallburgweg erreicht, welcher nun eben Richtung Meran verläuft. Nach ca. ½ h erreichen wir die Beschilderung "Wiedenplatzer Keller" und folgen Ihr bergab. Am Wiedenplatzer Keller (Jausenstation) laufen wir vorbei weiter bergab bis wir auf den Panoramaweg mit der Markierung Nr. 91 stoßen. Diesem folgen wir Richtung Naturns zurück bis zu den Tennisplätzen Nischlhof. Hier überqueren wir den großen Graben und erreichen wieder den Ausgangspunkt.

Zirmtaler See

Höhenmeter:800 m
Gehzeit:4:30 h
Verlauf

Kalthaus (1.340 m) - Zirmtalsee (2.114 m) - Marzoner Alm (1.600 m) - Kalthaus

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

Karte zur Tour

Gemeinsam fahren wir mit den Pkws in Richtung Tschars bis unterhalb der Marzoner Alm. Dort parken wir unsere Autos und starten unsere Wanderung. Die Wanderung führt uns über saftige Almwiesen und später durch den schattigen Wald empor bis zur Waldgrenze. Unterwegs werden wir sicherlich an einem Meer blühender Almrosen vorbeikommen (Juni). Die Waldgrenze erreicht, müssen wir noch einen kleinen Aufstieg schaffen und schon liegt prächtig in seiner märchenhaften Schönheit der Zirmtalsee (2.144 m) vor uns. Es scheint, als sei der Zirmtalsee noch nie von seinem Dornröschenschlaf erwacht. Bei der Zirmtaler Alm kehren wir ein. Frisch gestärkt treten wir den Rückweg an, der uns über die Marzoner Alm führt. Dort besteht auf Wunsch die Möglichlichkeit noch einmal einzukehren. Nach kurzer Pause führt uns der Weg wieder zu den Autos zurück.

Hinterstes Martelltal

Höhenmeter:300 m
Gehzeit:3:00 h
Verlauf

Enzianhütte ( 2.051m) - Zufallhütte (2.265m) - Enzianhütte

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Juni, Juli, August

Info

herrliche Aussicht auf die Berg & Gletscherwelt des hinteren Martelltales, Stilfserjoch-Nationalpark.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den eigenen Autos ins Martelltal bis ans Ende des Zufritt Sees, und hoch bis zur Enzianhütte, die auf 2.051m liegt. Hier parken wir unsere Pkws auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz . Von dort gehen wir in Richtung des ehemaligen Hotel Paradies und folgen dem Weg Nr. 12 zur alten Steinmauer. Von der Steinmauer geht es noch etwas aufwärts bis zur Zufallhütte (2.265m), Auf einem netten Plätzchen werden wir unsere Rast halten, und dabei die herrliche Berg und Gletscherwelt des hinteren Martelltales genießen. Da wir uns im Stilfserjoch-Nationalpark befinden, ist es durchaus möglich, dass auch Rehe und Hirsche unseren Weg kreuzen. Von der Zufallhütte aus werden wir dann gemütlich zur Enzianhütte und unserem Ausgangspunkt zurückwandern.

Töll - Algunder Waalweg

Höhenmeter:100 m
Gehzeit:3:00 h
Verlauf

Töll (500 m)- Plarser Waalweg - Schloß Tirol (560 m) - Schloß Thurnstein- Algunder Waalweg - Töll

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

März, April, September, Oktober, November

Info

Leichte Waalwanderung mit schönem Ausblick über Meran.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Privatautos bis zur Töll. Von hier wandern wir über den Plarser Waalweg und dem Ochsentodweg bis zum Schloß Tirol. An einem schönen Plätzchen machen wir unsere Mittagsrast (auf Kosten des Hauses). Von hier aus genießen wir den herrlichen Blick auf die Stadt Meran bis weit ins Etschtal. Ausgeruht und voll Schwung treten wir den Rückweg an. Etwas bergab vorbei am Schloß Thurnstein erreichen wir bald den Algunder Waalweg. Dieser führt uns dann wieder auf den Plarser Waalweg bis zur Töll.

Kreuzbrünnl-Altalm-Mauslochalm

Höhenmeter:250 m
Gehzeit:2:30 h
Verlauf

Almwanderung: Alt-Alm (1.747m) bis Mauslochalm (1.835m) am Naturnser Nörderberg

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

leichte Wanderung durch schattige Nadelwälder, Einkehr in urigen Almhütten - Ab ca. 20. Juni bis Mitte Juli ist in dieser Höhe die Almrosenblüte!

Karte zur Tour

Mit dem Auto zum Naturnser Fußballplatz, dort der Nörderbergstraße folgend bis zum Stopp-Schild am Parkplatz beim "Kreuzbrünnl" (1600m), ca. 20 min. Fahrt. Hier folgen wir der Markierung 5A Richtung Alt-Alm (Zehtenalm). Der erste Teil des Weges (ca. 20 min) führt etwas bergauf. Dann erreicht man die urige Altalm (bewirtschaftet) mit herrlicher Sonnenterrasse. Nun folgt man der Markierung A Richtung Mausloch-Alm (Frantschalm). Die ersten 20 min. steigt der Wanderweg leicht an und führt nachher leicht bergab, immer durch schattigen Nadelwald. Nach 45 min. erreicht man die Mauslochalm (bewirtschaftet). Von hier folgt man der Schotterstraße Richtung Parkplatz.

Marzoner Alm - Jägerhütte - Mahdalm

Höhenmeter:250 m
Gehzeit:2:30 h
Verlauf

Freiberger Säge (ca. 1.470m - Marzonalm (ca. 1.600m) - Jägerhütte (ca. 1.720m) - Mahdalm (ca. 1.700m) - Freiberger Säge (ca. 1.470m)

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

Juni, Juli, August, September

Info

Wanderung, für alle Konditionsklassen geeignet! - Vielzahl von kleineren und größeren Almen am Vinschger Nörderberg, urige Almhütten, Wanderung durch Nadelwald.

Karte zur Tour

Wir fahren mit den Autos zum Weiler Freiberg oberhalb von Kastelbell und weiter zum Parkplatz an der Freiberger Säge. Über den breiten Almweg gelangen wir in ca. 30 Minuten zur Marzonalm. Hier beginnt der Jägersteig, der uns fast eben durch den Wald zur Jagdhütte und weiter zur Mahdalm führt. Auf der schönen Almwiese mit herrlichem Blick zum Sonnenberg und den dahinterliegenden hohen Berggipfeln der Ötztaler Alpen legen wir eine gemütliche Mittagspause ein. Anschließend kehren wir nach einem etwas steilen, aber kurzen Abstieg zu den Autos zurück.

Almen- und Kneipp-Tour am Nörderberg

Höhenmeter:250 m
Gehzeit:2:30 h
Verlauf

Naturns (554 m) - Kreuzbrünnl (1.580 m) - Zetn Alm (1.800 m) - Frantsch Alm (Mausloch Alm 1.835 m) - Tablander Alm (1.758 m) - Abzweigung zum Parkplatz - Parkplatz Kreuzbrünnl - Naturns

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

Einkehrmöglichkeit: Zetn Alm, Frantsch Alm, Tablander Alm

Karte zur Tour

Wir fahren mit dem Auto auf den Naturnser Nörderberg bis zum Parkplatz Kreuzbrünnl. Von dort steigen wir über den Weg Nr. 5A zur idyllisch gelegenen Zetn Alm auf. Über den Almenweg A setzen wir unsere Wanderung zur Frantsch Alm und weiter zur Tablander Alm fort. Unser Gesundheits- und Wellness-Tipp: Die Brunnen bei den einzelnen Almen entlang der Strecke eignen sich hervorragend für eine wohltuende und gesundheitsfördernde Kneippanwendung, beispielsweise ein Gesichts- oder Armbad. Zudem verlocken die kristallklaren Gebirgsbächlein am Naturnser Nörderberg zum einen oder anderen erfrischenden Fußbad. Diese etwas andere Almenwanderung bietet neben dem wunderbaren Panorama auch noch jede Menge Möglichkeiten sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun - nützen Sie die Gelegenheit! Von der Tablander Alm wandern wir schließlich auf dem Almenweg zurück bis zur Frantsch Alm und gelangen über die Forststraße wieder zum Parkplatz Kreuzbrünnl. In ca. 2 ½ Stunden kann man Kreuzbrünnl von Naturns aus über den Weg Nr. 30 auch zu Fuß erreichen.

Gipfelerlebnis: Hochwart 2.608 m

Höhenmeter:1000 m
Gehzeit:5:30 h
Verlauf

Parkplatz Kreuzbrünnl (1.580 m) - Naturnser Alm (1.910 m) - Hochjoch (2.443 m) - Hochwart (2.608 m) - Frantsch Alm (Mausloch Alm 1.835 m) - Parkplatz Kreuzbrünnl

Ausrüstung

Schuhe mit Profilsohle und leichter Regenschutz empfohlen

Tourmonate

Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

Einkehrmöglichkeiten: Naturnser Alm, Frantsch Alm

Karte zur Tour

Wir fahren mit dem Auto auf den Naturnser Nörderberg bis zum Parkplatz Kreuzbrünnl. Nach dem Aufstieg zur Naturnser Alm auf dem Weg Nr. 30 geht es weiter, dem Weg 9B und 9 folgend, zum Naturnser Hochjoch und schließlich zur Naturnser Hochwart. Bereits während des Aufstieges lässt sich erahnen, welch überwältigende Aussicht auf die Ötztaler Alpen, die Ortlergruppe bis hin zu den Dolomiten uns bei unserer Ankunft am Gipfel erwartet; ein gebührender Lohn für die Anstrengung des Aufstiegs. Den Abstieg wählen wir über die idyllische Frantsch Alm mit der Markierung 5 und gelangen von dort zurück zum Parkplatz Kreuzbrünnl. Den Gipfel der Hochwart erreicht man auch zu Fuß in ca. 6 Stunden über den Weg Nr. 5 vom Sportplatz in Naturns aus.

Rittersteig

Höhenmeter:30 m
Gehzeit:2:30 h
Verlauf

Naturns (554 m) - Sportplatz - Rittersteig - Plaus (519 m) - Etschdamm - Naturns

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Info

Einkehrmöglichkeiten: Sporttreff Naturns, Waldheim, in Plaus

Karte zur Tour

Vom Ortszentrum aus gelangen wir über die Bahnhofstraße und den Sportplatz zum Einstieg in den Jesus Besinnungsweg. Von dort aus folgen wir der Markierung 1 und gelangen über den Rittersteig zum Waldheim bei Schloss Dornsberg und weiter über das Hilbertal bis zum Alpine-Well-Fit-Parcours bei Plaus. Dieser bietet seinem Besucher mit 5 neu eingerichteten Entspannungsstationen eine gute Möglichkeit, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Erholt und mit neuer Kraft setzen wir unsere Wanderung über den Gröbenweg fort und gelangen so in das Ortszentrum von Plaus. Dort hat der heimische Künstler Luis Stephan Stecher auf der Friedhofsmauer den einzigartigen und auf jeden Fall sehenswerten "Totentanz" dargestellt. Die Sinnessprüche im Dialekt untermauern die in bestechenden Farben gehaltenen, aussagekräftigen 18 Szenen. Von Plaus aus wandern wir nun bequem der Etsch entlang nach Naturns zurück.

Höfewanderung am Nörderberg

Höhenmeter:700 m
Gehzeit:5:00 h
Verlauf

Jesus Besinnungsweg - Unterschwarzplatz (774 m) - Platzgumm (1.256 m) - Öberst (1.166 m) - Platt - Zischg (1.121 m) - Plon (1.041 m) - Steil (986 m) - Waldheim (555 m) - Rittersteig - Naturns (554 m)

Ausrüstung

Hohe Bergschuhe, Regen- bzw. Sonnenschutz, Pullover, Teleskopstöcke

Tourmonate

Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

Einkehrmöglichkeiten: Unterschwarzplatz, Platzgumm, Öberst, Platt, Waldheim

Karte zur Tour

Ausgehend vom Sportplatz in Naturns erreichen wir über den Jesus Besinnungsweg den Hof Unterschwarzplatz am schattigen, dicht bewaldeten, Nörderberg und folgen von dort aus dem Weg Nr. 5 zum Platzgummhof. Von den Höfen des Nörderbergs aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die ausgedehnten Obstgärten im Tal und die einzigartige Steppenlandschaft am gegenüberliegenden Sonnenberg. Die Bergbauern in Südtirol werden nicht umsonst lobend als "Landschaftsgärtner" bezeichnet. Sie tragen mit Ihren seit Generationen vorbildhaft bewirtschafteten Höfen in bedeutendem Maße zum Erhalt unserer einzigartigen Kulturlandschaft bei. Vom Platzgummhof aus wandern wir die Zufahrtsstraße entlang bis wir die Markierung 30 erreichen und folgen dieser hinunter zum Öberst- und Platterhof. Weiter wandern wir ostwärts auf dem Weg Nr. 16B zum Zischg-, Plon-, und Steilhof. Nun geht es steil hinunter über den Weg Nr. 13 zum Waldheim. Über den Rittersteig kehren wir nach Naturns zurück. Natürlich besteht auch die Möglichkeit die Tour bereits beim Unterschwarzplatz-, Platzgumm- oder Platterhof abzubrechen und ins Tal abzusteigen.

Tscharser und Stabener Waalweg

Höhenmeter:400 m
Gehzeit:4:00 h
Verlauf

Tschars (625 m) - Tscharser Waalweg - Sonnenhof (830 m) - Schloss Juval (900 m) - Sonnenhof - Stabener Waal - Tschars

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich

Tourmonate

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Info

Einkehrmöglichkeiten: Sonnenhof, Schlosswirt, Himmelreich in Tschars

Karte zur Tour

Mit dem Linienbus fahren wir bis zur Haltestelle Tschars. Von dort aus erreichen wir über den Weg Nr. 3 den Tscharser Waalweg und folgen diesem bis zum Sonnenhof. Jetzt führt der Weg Nr. 1A zum Schloss Juval, der Sommerresidenz des Extrembergsteigers Reinhold Messner. Die umfangreiche Tibetikasammlung, die Bergbildgalerie, die Maskensammlung aus 4 Kontinenten, der Expeditionskeller und vieles mehr können besichtigt werden - ein Besuch lohnt sich! Auf der asphaltierten Höfestraße gelangen wir zum Schlosswirt unterhalb Juval, welcher mit dem großen Mansardensaal unter dem Yao-Götterparlament, einer einzigartigen tibetischen Bildersammlung, der gemütlichen alten Bauernstube sowie dem kleinen Felsenkeller zu einer Einkehr einlädt. Frisch gestärkt steigen wir vom Schlosswirt auf zum Tscharser Waalweg und folgen diesem bis zum Sonnenhof. Dann wandern wir über den Weg Nr. 1 bergab bis zum Einstieg in den Stabener Waal. Auf diesem erreichen wir Falzrohr und über den Gasthof Himmelreich gelangen wir wieder zurück nach Tschars.

Gipfelerlebnis: Kirchbachspitze (2.951 m)

Höhenmeter:1650 m
Gehzeit:9:50 h
Verlauf

Naturns (554 m) - Unterstell (1.282 m) - Patleid (1.386 m) - Lint (1.464 m) - Dick (1.706 m) - Dickeralm (2.060 m) - Moaralm (2095 m) - Kirchbachspitze (2951 m) und wieder zurück

Ausrüstung

Hohe Bergschuhe, Regen- bzw. Sonnenschutz, Pullover, Teleskopstöcke

Tourmonate

Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Info

Einkehrmöglichkeiten: Unterstell, Patleid, Lint, Dick, Dicker Alm, Obere Moaralm

Karte zur Tour

Mit der Seilbahn Sonnenberg fahren wir nach Unterstell hinauf. Weiter geht es über den Weg Nr. 10A und 10 über die Höfe Patleid, Lint und Dick zur Dicker Alm und zur Oberen Moaralm. Stets dem Weg Nr. 10 folgend erreichen wir schließlich den Gipfel der Kirchbachspitze. Die überwältigende Aussicht - ein Traum - lädt zum Vereilen ein, ebenso wie die Sonnenterrassen der zahlreichen Höfe und Almen, an denen wir auf unserem Rückweg, wieder über Weg Nr. 10 und 10A wie beim Aufstieg, vorbeikommen. Gönnen Sie sich vor der Rückkehr ins Tal eine wohlverdiente Stärkung oder genießen Sie einen unvergesslichen Sonnenuntergang am Naturnser Sonnenberg. Es besteht auch die Möglichkeit, über den Weg Nr. 6 vorbei an Schnatz und Grub in ca. 4½ Stunden nach Naturns abzusteigen. Allerdings ist dieser Weg sehr anstrengend und steil.


Navigieren Sie hier:



jetzt online buchen

Wanderurlaub in Südtirol