Marillenzeit im Vinschgau…

Im Vinschgau ist grad die Marillenernte.

Die goldenen Früchte glänzen von den Bäumen, die Luft ist warm und den Sommer genießen wir voll und ganz. Aus Marillen werden Marillenknödel hergestellt. (Auch wir im Feldhof verwöhnen heute unsere Gäste mit dieser wunderbaren Spezialität.) Marillenmarmelade ist unverzichtbarer Bestandteil der Sachertorte und wird unter anderem als Füllung der Faschingskrapfen verwendet. Ein großer Teil der Vinschger Marillenernte wird auch zu Marillenschnaps gebrannt.

Chefkoch Martin hat heute Marmelade eingekocht. Hier sein Rezept: Marillen waschen, entsteinen, groß schneiden und eventuelle Dunkelstellen entfernen. In einen weiten Topf geben, anzuckern, gut umrühren und ca. 12 Stunden stehen lassen.

Pro Kilo Früchte verwendet man ein halbes Kilo Zucker. Dabei möglichst ab und zu umrühren, damit sich der Zucker besser auflöst. Die Marmelade unter ständigem Rühren kochen, bis sich kein Schaum mehr bildet. Kochend heiß in vorgewärmte Gläser füllen und sofort gut verschießen.

Tipp1:
Das Wichtigste ist es, die Marmelade fleißig zu rühren. Je mehr gerührt wird, umso schöner bleibt die Farbe, der Dampf kann besser entweichen sodass die Marmelade dicker wird und die Früchte zerfallen besser.

Tipp2:
Diese „goldene Frucht“ wird auch zu einer Lotion verarbeitet. Im Feldhof wird das Marillen-Paket angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.